Man sagt, dass Musik die Kunst der Töne ist. Das ist unbestreitbar richtig. Aber es ist ebenfalls unzweifelhaft, dass Musik eine künstlerische Form ist, die die Zahlen anhand einer bestimmte Symbolik verwendet.

Kunst durch Zahlen oder Kunst in den Zahlen?

„Musik ist eine Mathematik, die ignoriert wird“ (W.G. Leibniz)

Beide Disziplinen haben gemeinsame Wurzeln und bekannte Mathematiker hatten einen großen Einfluss auf die Entwicklung der westlichen Musiktheorie, wie wir sie heute kennen.

Die Mathematik fungiert als ein Werkzeug für die Musik, um aus Tönen Kunst zu machen. Und gleichzeitig können auch Zahlen aus künstlerischer Sicht betrachtet werden, was das Problem umkehrt und das Konzept neu auflegt: Mathematik ist die höchste Form der Kunst.

Theoretische Veröffentlichung: „Teoria musicale e matematica“

Diese Bücher können z.B. bei laFeltrinelli erworben werden.

Kompositionen

Entwicklungssystem einer Zahlenfolge durch Kombinatorik

Anwendungen

Improvisation (aleatorische Musik), für 4 Blasinstrumente