Was ist das Ziel von Musikunterricht?

Dieses Ziel sollte immer und auf jeden Fall sehr klar sein. Egal für welches Niveau der Unterricht gegeben werden. Der Fokus muss immer auf der Musik liegen. Verschiebt er sich, z.B. auf den Lehrer oder den Schüler, oder auf das Instrument oder die Technik, verliert man das eigentliche Ziel der Musik: das Spielen. Ja, denn Musizieren ist zuallererst ein Spiel und soll Spaß machen. Auch wenn man es ernsthaft oder sogar professionell betreibt. Wenn man das vergisst, verliert man die Kunst (in) der Musik. Und was bleibt? Nur Klänge ohne Sinn und ohne Leben und Gekritzel auf einem Blatt.

Gibt es einen perfekten Lehrer oder einen perfekten Schüler?

Den perfekten Lehrer gibt es nicht, genauso wenig wie den perfekten Schüler. Zusammen können sie jedoch einen perfekten Unterricht gestalten. Wenn sie ein harmonisches Duo bilden, kann man von Kunst und Musik reden.

Warum wählt man ein bestimmtes Musikinstrument?

Das ist eine wichtige Frage, jedoch nicht die erste. Auf welchem Instrument wir spielen, ist eigentlich nebensächlich. Zunächst sollten wir uns lieber fragen: Warum möchten wir spielen? Und dann erst: Womit?

Der Wunsch, Musik zu machen, ist ein positives Signal. Die Musik kann uns Teile unseres unbekannten Selbst aufzeigen. Teile, die wir noch nicht kennen. Dann wird sie zum Dolmetscher unserer Gefühle, in unserer jeweils eigenen Sprache. Und daraus entsteht der Zauber der Musik.

Wenn man das weiß, kann man ein Instrument wählen, mit dem man diese Ziele erreichen möchte. Und dann ist es egal, ob wir dafür eine Querflöte, ein Klavier oder eine Mundharmonika nutzen.